Was 2018 bei EinfachTon passiert ist.

2018: Das ist passiert

Heute vor genau zwei Jahren saßen wir in einem kleinen Büro im Gewerbeamt Dresden und setzten unsere Unterschriften unter den Anmeldebogen. Kurz danach und eine Etage tiefer fütterten wir den Einzahl-Automaten mit 40 Euro. Damit war es offiziell: EinfachTon war gegründet.

Team up

Auch in unserem zweiten Jahr hatten wir wieder die Möglichkeit mit unglaublich vielen inspirierenden Menschen zusammenzuarbeiten.

Eine ganz besondere Erfahrung war dabei sicher die Produktion des „Ausgesprochen Digital“ Podcasts. Zusammen mit dem wunderbaren Team konnten wir einen Podcast Mit-Produzieren, der ein roter Faden durch das Dickicht des IT-Begriffe-Dschungels sein soll.

Bony bei der Aufnahme von "Ausgesprochen Digital"
Bony bei der Aufnahme von „Ausgesprochen Digital“ – Bild: Lena von Heydebreck

Was ist KI? Was macht ein Chatbot? Was kann nun diese Blockchain und womit haben wir es bei echter Innovation zu tun? Reinhören lohnt sich!

Ein weiteres Highlight war auch die Produktion einer Audio-Story vom Europäischen Blasmusikfestival in Bad Schlema. Dabei konnten wir nicht nur viele spannende Musiker*innen kennenlernen, sondern konnten mit ihrer Musik eine Geschichte über das Festival erzählen.

2018 konnten wir einige professionelle Produktionen durchführen. Eine wesentliche Steigerung zu unserem ersten Jahr 2017. Fantastisch. Wir haben mehr mit anderen Firmen und Institutionen Zusammenarbeit und ich habe das Gefühl, es entsteht eine gewisse Dynamik. Das verfolgen wir intensiv weiter in 2019 – mehr produzieren und noch mehr Fokus auf Zusammenarbeit. 🙂 – Bony

Aus vier mach‘ drei

Manchmal ist weniger mehr. Das gilt auch für Podcasts. Wenn wir in diesem Jahr etwas über unsere eigenen Podcast-Produktionen gelernt haben, dann, dass der Spruch „die Masse macht’s“ einfach nicht stimmt. In den Januar gestartet sind wir mit einer unglaublichen Anzahl von Episoden. Im Kalender: eine Episode Subkultan, eine Episode des Flurfunk-Podcast, eine Episode des Filmmagazin, vier Episoden des neuen Formats Trendige Trailer sowie vier des Filmmagazin-Kanals Kritik und Tipps. Das macht zwölf Episoden im Monat. Das konnte nicht gut gehen.

Wir dachten, wir könnten durch die hohe Schlagzahl noch mehr Hörer*innen erreichen. Dabei haben wir allerdings die Weiterentwicklung der Qualität unserer Podcasts vergessen. Aber: Fehler sind da, um aus ihnen zu lernen. Ich denke, das haben wir. – Lucas

Im Sommer folgte deshalb eine Umstrukturierung. Wir machen wieder das, was wir am besten können: unsere drei Podcasts. „Das Filmmagazin“ ist dabei besonders zu erwähnen. Es bekam ein komplett neues Gesicht: vom lockeren Interview mit Diskussion, zu einem gebauten Magazin mit mehreren Gesprächspartner*innen, Sound-Elementen und einer klaren Struktur. Damit wird jede einzelne Episode zu einem aufwendig gebauten Feature. Wir setzen auf Qualität statt auf Quantität.

Beim Filmmagazin ist alles neu.
Alles neu beim Filmmagazin

Auch der Flurfunk-Podcast und Subkultan konzentrieren sich in Zukunft ausschließlich auf die Haupt-Episoden. Bei jedem einzelnen Podcast wollen wir nicht nur unsere gewohnte Qualität liefern, sondern uns auch weiterentwickeln. Deshalb heißt es in Zukunft bei EinfachTon: Ein Filmmagazin pro Monat, ein Flurfunk-Podcast pro Monat und eine Episode Subkultan im Quartal. Macht 28 Episoden pro Jahr. 28 Episoden mit Hingabe, viel Liebe und Qualität.

Wir waren unterwegs

Neben allen Projekten waren wir auch auf zahlreichen Veranstaltungen unterwegs und hielten Vorträge oder Workshop. Mit unserem Podcast-Bus waren wir, wie im letzten Jahr, Gast auf dem Konfestival TUN2018. Außerdem gab es einen Live-Podcast aus dem Bus vom Elbhangfest in Dresden zum Thema „Warum wir Filme lieben“.

Bei einer Konferenz, die Schüler*innen inspirieren, ihnen verschiedene Lebenswege aufzeigen und Mut für die Zukunft machen soll, durften wir im April 2018 auf der Bühne stehen. KREUZx fand bereits zum zweiten Mal , nach dem Vorbild der erfolgreichen internationalen Konferenzreihe TEDx, am Kreuzgymnasium in Dresden statt. Dabei lernten wir, dass es manchmal herausfordernder sein kann, über sich selbst und den eigenen Weg zu sprechen, als über die eigene Arbeit. Trotzdem war unsere Botschaft klar: Wir wollen gemeinsam Geschichten erzählen.

Lucas, Bony und Arwed präsentieren die Geschichte hinter EinfachTon
Lucas, Bony und Arwed auf der Bühne bei KREUZx

Als sich das Jahr schon langsam seinem Ende näherte, hatten wir noch einmal die Möglichkeit, unsere Arbeit vorzustellen. Und zwar vor Kolleginnen und Kollegen. Beim Blogger-Treffen des DJV Sachsen in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden sprachen wir über die Grundlagen von Podcast-Produktion und knüpften spannende neue Kontakte.

2019 winkt

Das vergangene Jahr hat uns gezeigt was wir können, vor allem aber auch, woran wir noch arbeiten müssen. In 2019 wollen wir unsere individuellen Stärken noch besser nutzen und unsere Aufgabenteilung im Team weiter ausdifferenzieren und verbessern. Unser Ziel ist es außerdem, noch weitere Unternehmen zu gewinnen, um mit ihnen spannende Podcasts zu realisieren. Im Fokus sollen dabei zum ersten Mal auch Medienunternehmen stehen, mit denen wir gemeinsam journalistische Projekte angehen können.

Auch für die Audiophilen unter Euch soll sich noch mehr tun. Unsere Produktionen klingen gut, mehr geht aber immer. Deswegen wollen wir auch im sound-technischen Bereich noch einen Gang nach oben schalten und in bessere Mikrofone und Verstärker investieren. Was genau wir vorhaben und wann es soweit sein wird, erfahrt Ihr bei uns im Blog.

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder an so vielen tollen Projekten arbeiten wie möglich. Wir wollen viel Neues lernen und uns und unsere Formate weiterentwickeln. Wir freuen uns also, wenn Ihr uns weiterhin auf unserem Weg begleitet.