Einfach Tun – EinfachTon bei der #TUN2018

Katalysator sein für das Gute. Klingt pathetisch, ist aber genau aus, was die tollen Menschen von LassEsUnsTun sein wollen. Was können wir gemeinsam erreichen und die Welt ein kleines bisschen besser machen?

Wir im Podcast-Bus

Beim „Konfestival“ TUN2018 kamen Optimistinnen und Optimisten zusammen und mittendrin: wir mit unserem Podcast-Bus. Am Abend, nach viel Input und Inspiration haben wir zum Spaßhaben eingeladen. Und was eignet sich besser in einem Podcast als ein Geräusche-Raten?

Zusammenkommen in einem klassischen VW-Bus von IndieVans und gemeinsam bei einem kühlen Getränk podcasten. Was gibt es Schöneres?

Ganz herzlichen Dank auch gleich an der Stelle an das LassEsUnsTun-Team für die Einladung und die Möglichkeit wieder im Bus zu Podcasten!

Inspiration durch Geschichten

Im Zentrum des Konfestivals standen natürlich die Geschichten. In drei Keynotes inspirierten ganz unterschiedliche Menschen mit ihren persönlichen Erfahrungen. Zuerst erzählten die Glücksforscherin Saskia Rudolph und der Finanzexperte Tom Wonneberger über ihren Weg mit LassEsUnsTun und darüber, wie man das Glück im Leben in die eigenen Hände nehmen kann. Danach betrat die Sozialunternehmerin Sina Trinkwalder die Bühne und begeisterte uns mit ihrem Vortrag über ihren Lebensweg. Von der Werbeagentur zum Mode-Unternehmen, das Menschen eine Chance gibt, denen sonst niemand mehr etwas zutraut. Die Kernbotschaft: Ein Unternehmen muss nicht seinen Gewinn maximieren, eine schwarze Null am Ende des Tages reicht aus. Hauptsache man tut etwas Gutes für die Gesellschaft.

Die Bühne für innovative, mutige, außergewöhnliche, nachhaltige und inspirierende Sichtweisen, Ideen, Unternehmen, Initiativen & Projekte. Das Konfestival für innovatives Unternehmertum & Social Entrepreneurship, individuelles Engagement und Social Commitment, nachhaltiges Wirtschaften & Denken.

Die letzte Keynote hielt Jonathan Widder vom Online-Magazin Good Impact. Tagtäglich erreichen uns negative Nachrichten, Horror-Schlagzeilen und Problemberichte. Ein ausgewogeneres Bild kann man gewinnen, wenn man konstruktiven Journalismus und „Good News“ in seinen Medienkonsum mit einbezieht. Deshalb ist Jonathan überzeugt, dass sein Weg vom Journalisten zum Optimisten der richtige war.

Input durch Macherinnen und Macher

Keynotes sind gut, Workshops auch. Und am besten ist eine Kombination aus beidem. Nach dem Mittag ging es in kleinen Gruppen weiter. Zwischen insgesamt acht Workshops zu unterschiedlichsten Themen konnten wir auswählen. Von „Graphical Recording“ über Selbstverwirklichung, bis hin zum Bloggen, war für jeden Geschmack etwas dabei.

Durchatmen nicht vergessen

Mindestens genau so wichtig, wie etwas neues zu entdecken, sind die Pausen dazwischen. Und davon gab es bei der TUN2018 genug. Egal, ob man sie für Yoga, zum Netzwerken oder für leckeren Kuchen nutzt. Eine gelungene Mischung und ganz viel Inspiration schaffen so ein gemeinsames Erlebnis für alle Besucherinnen und Besucher.

Und so lautet auch bei der TUN 2018 unser Fazit wieder: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Vielen Dank an Claudia Jacquemin Fotografie für die tollen Fotos!

Die Rückblicke 2017 & 2016